MEI schulerweiterung

wiener terrassencampus

gefordert war ein entwurf für die erweiterung einer volksschule, einer neuen mittelschule sowie einer berufsschule.

mittels eingliederung des neubaus in die campusstruktur werden bestehende potentiale miteinbezogen. die volksschule und berufsschule werden in einem volumen zusammengefasst und übereinandergestapelt dadurch werden, bei gleichzeitiger entflechtung der schultypen und funktionen, synergien möglich.
die turnsäle werden räumlich verschränkt und teilweise eingegraben. interessante blickbeziehungen werden geschaffen, welche ggf. durch vorhänge auch verhindert werden können.

platz für zukünftige entwicklungen bieten: sowohl im bereich des schulstandortes als auch innerhalb des gebäude. der gewachsene campus wird durch einen kompakten 4-geschossigen baukörper erweitert. es entsteht platz für eine zusätzliche ausbaustufe der stark wachsenden wiener schulstandorte. geringfügig größere pausenflächen (ca. 300qm) für die berufsschule als sinnvolle zukunftsinvestition, so ist die möglichkeit gegeben diese zur neuen mittelschule mit mufu-zonen umzunutzen.

klare grundstruktur – räumliche vielfalt: die offene struktur des stahlbetonskelettbau ermöglicht langfristige veränderungen und einfache umbauten.

die benutzer sollen sich das gebäude aneignen, es prägen und mit leben erfüllen: die vielfältige unterteilung des grundrisses in räume und raumzonen, ermöglicht ein abwechslungsreiches lernumfeld. möbelwände, sitzfenster, freiklassen, atrien und höfe bieten den schülerInnen und pädagogInnen raum zur kreativen entfaltung.

fertig2018 (competition)
landAUT
ortwien 1220
grösse5800 m2
auftraggeberstadtgemeinde schwechat
querkraft partnerjakob dunkl
gerd erhartt
peter sapp
projektleitungdominik bertl
teamclaudia cikanek
julia hosner
birgit buchstätter
freiraumplanungkieran fraser landscape design
modellbaumodellwerkstatt gerhard stocker 1.stufe
mattweiss 2.stufe